ShipStore web site ShipStore advertising
testata inforMARE
ShipStore web site ShipStore advertising

3. Dezember 2020 Der tägliche On-Line-Service für Unternehmer des Transportwesens 01:21 GMT+1



12 November 2020

Diese Seite wurde automatisch übersetzt von
Originaltexte
Die UNCTAD geht davon aus, dass der Handel im Laufe des Jahres 2020 wird um -4,1% sinken

Für das kommende Jahr wird ein Anstieg um +4,8 % erwartet. Asien hat weniger als andere Regionen unter den Auswirkungen der Krise gelitten Gesundheit

Trotz der negativen Auswirkungen, die durch die Auswirkungen der covid-19 Pandemie, Asien dominiert weiterhin die covid-19 Weltseeverkehr trotz kriseinder Region Auch dem Seehandel schaden. Nach den jüngsten Schätzungen der UNCTAD Handel auf dem Seeweg verlief relativ besser als in anderen Regionen nach der ersten Welle der Pandemie, ein Trend, der noch deutlicher wird im Juli mit der Um -4 % und Ausfuhren um -1 %, im Gegensatz zu den zweistelligen Fallraten anderer Weltregionen. Die UNCTAD berichtete jedoch auf der Grundlage ihrer in seinem Bericht "Review of Maritime Transport 2020" heute veröffentlicht - gleichzeitig gab es in den Teilregionen West- und Südasiens, die Einfuhren um -23 % und die Ausfuhren der -29%.

Insbesondere nahm die Konferenz der Vereinten Nationen Handel und Entwicklung - die Zwänge, die Transport und Logistik aufgrund von Maßnahmen zur Gesundheitskrise und der Mangel an Arbeitskräften haben verhindert, dass rechtzeitige Lieferung von Komponenten aus China und anderen Ländern an Fabriken in Südostasien. Infolgedessen Reaktionsmaßnahmen wie die direkte Versorgung über die Vietnam, den Übergang vom Boden- zum Luftverkehr und die Umleitung von Seerouten, die zuvor in der Nähe chinesischer Produktionsstätten.

Die Analyse der Unctad zeigt auch, dass asiatische Häfen einen moderaten Rückgang ihrer maritime Anbindung an andere globale Häfen garantiert von der Linie Marinedienste und dass, wenn die anfängliche Auswirkung auf die Die chinesische Hafenanbindung wurde während der im ersten Quartal 2020 intensivierten sich die Auswirkungen im zweiten Quartal entsprechend den wachsenden Blockaden und Beschränkungen für die globale Wirtschaftstätigkeit und die Personen- und Warenverkehr. Der Bericht gibt an, dass der Trend in Ozeanien war ähnlich wie bei Häfen asiatischen Ländern, aber im zweiten Quartal dieses Jahres sind die Auswirkungen ausgeprägter war.

In dem Papier wird erläutert, dass eine der offensichtlichsten Pandemie auf den Seehandel, die durch die von der Pandemie war die von der Hafenüberlastung aufgrund von Beschränkungen des Warenverkehrs in und um Ausstieg aus den Flughäfen. Besonders beeindruckt ist zudem die war der mechanische Sektor der Marine, wobei asiatische Nationen aktiv waren im Schiffbau und Recycling von Schiffen, die Lieferungen von Neubauten verzögern und die Recyclingaktivitäten.

Im Hinblick auf den internationalen Gesamthandel auf dem Seeweg rechnet die UNCTAD damit, dass sie im Jahr 2020 -4,1%, mit der Krise, die durch die Pandemie ausgelöst wurde, die eine Sektor, der bereits 2019 an Dynamik verloren hatte, auch aufgrund anhaltender Handelsspannungen und hoher politische Unsicherheit, wenn die Mengen auf dem Seeweg von Gütern um +0,5% gegenüber +2,8% 2018 (mit nur Containerverkehr, der von +5,1 % im Jahr 2018 auf +2 % im Jahr 2019).

Die UNCTAD ist der Ansicht, dass der Seehandel im Jahr 2021 eine Erholung von +4,8%.




PSA Genova Pra'


Hotels suchen
Zielort
Ankunftsdatum
Abreisedatum








Inhaltsverzeichnis Erste Seite Nachrichten

- Piazza Matteotti 1/3 - 16123 Genua - ITALIEN
tel.: +39.010.2462122, fax: +39.010.2516768, e-mail